Skip to content

Geschäftsbedingungen

Letzte Aktualisierung: 28. März 2021

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (die „Vereinbarung“) sind eine rechtliche Vereinbarung zwischen der MOD1 AG, hier „MOD1“, mit Sitz und Geschäftssitz in Aeschengraben 29, 4051 Basel, Schweiz, und der Person oder Organisation, die den Bedingungen zustimmt hierin (“Kunde”, “Kunde”, “Sie” oder “Sie”). Indem Sie ein oder mehrere Bestellformulare oder Arbeitserklärungen mit MOD1 ausführen, die auf diese Vereinbarung verweisen, oder indem Sie Dienstleistungen, Produkte und Leistungen wie unten definiert anfordern oder anderweitig bereitstellen, die von MOD1 auf irgendeine Weise geliefert werden, stimmen Sie dem zu Sie haben alle hierin enthaltenen Bedingungen gelesen, verstanden und sind damit einverstanden, an sie gebunden zu sein, unter Ausschluss aller anderen Bedingungen. Wenn Sie diese Vereinbarung im Namen eines Unternehmens abschließen, erklären Sie, dass Sie befugt sind, dieses Unternehmen an diese Vereinbarung zu binden. Diese Vereinbarung gilt für Dienstleistungen, Produkte und Leistungen, die Ihnen von MOD1 zur Verfügung gestellt werden, einschließlich, soweit zutreffend, Dienstleistungen, Produkte und Leistungen Dritter (zusammen die „Dienstleistungen, Produkte und Leistungen“).

(1) Vertrauliche Informationen.

  1. “Vertrauliche Informationen” sind Informationen, die von einer Partei gegenüber der anderen Partei im Rahmen dieser Vereinbarung offengelegt werden und die als vertraulich gekennzeichnet sind oder unter den gegebenen Umständen normalerweise als vertraulich gelten.
  2. Jede Partei wird: (a) die vertraulichen Informationen der anderen Partei mit dem gleichen Sorgfaltsstandard zu schützen, den sie zum Schutz ihrer eigenen vertraulichen Informationen verwendet, jedoch nicht weniger als eine angemessene Sorgfalt; und (b) die vertraulichen Informationen nicht weitergeben, außer an verbundene Unternehmen, Mitarbeiter und Vertreter, die sie kennen müssen und die schriftlich zugestimmt haben, sie vertraulich zu behandeln. Jede Partei (und alle Mitarbeiter und Vertreter der verbundenen Unternehmen, denen sie vertrauliche Informationen mitgeteilt hat) darf vertrauliche Informationen nur zur Ausübung von Rechten und zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung verwenden, wobei sie mit angemessener Sorgfalt geschützt werden. Jede Partei ist für alle Handlungen der Mitarbeiter und Vertreter ihrer verbundenen Unternehmen verantwortlich, die gegen diesen Abschnitt verstoßen. Für die Zwecke dieser Vereinbarung bedeutet „verbundene Unternehmen“ jedes Unternehmen, das eine Partei dieser Vereinbarung direkt oder indirekt kontrolliert, von einer Partei dieser Vereinbarung kontrolliert wird oder unter gemeinsamer Kontrolle mit dieser steht.
  3. Vertrauliche Informationen enthalten keine Informationen, die: (a) der Empfänger der vertraulichen Informationen wusste es bereits; (b) ohne Verschulden des Empfängers öffentlich wird; (c) vom Empfänger unabhängig entwickelt wurde; oder (d) wurde dem Empfänger zu Recht von einer anderen Partei gegeben.
  4. Jede Partei darf die vertraulichen Informationen der anderen Partei offenlegen, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist, jedoch erst danach, wenn dies gesetzlich zulässig ist: (a) unternimmt wirtschaftlich angemessene Anstrengungen, um die andere Partei zu benachrichtigen; und (b) gibt der anderen Partei die Möglichkeit, die Offenlegung anzufechten.

(2) Rechte an geistigem Eigentum.

  1. “Rechte an geistigem Eigentum” bezeichnet gegenwärtige und zukünftige weltweite Rechte nach Patentrecht, Urheberrecht, Geschäftsgeheimnisrecht, Markenrecht, Moralrechtsrecht und anderen ähnlichen Rechten sowie Materialien, Daten, Software, Methoden, Know-how und Handel Geheimnisse, Ideen und Konzepte, Techniken, Vorlagen und damit verbundenes geistiges Eigentum und die damit verbundenen Rechte, die vor, während oder nach dieser Vereinbarung konzipiert, entwickelt oder in die Praxis umgesetzt wurden.
  2. Sofern hierin nicht ausdrücklich dargelegt, gewährt diese Vereinbarung keiner Partei implizite oder sonstige Rechte am geistigen Eigentum der anderen Partei. Zwischen den Parteien besitzt der Kunde alle Rechte an geistigem Eigentum an Kundendaten (Daten des Kunden, die MOD1 gemäß dieser Vereinbarung verarbeiten, generieren, speichern oder übertragen muss), und MOD1 oder seine Lizenzgeber besitzen alle Rechte an geistigem Eigentum in Bezug auf Methoden und Kenntnisse. wie und die Dienstleistungen, Produkte und Leistungen. MOD1 kann für sich selbst oder für andere Analysen, Berichte, Studien, Softwareentwicklungen oder andere Materialien und Prozesse entwickeln, die den im Rahmen dieser Vereinbarung und allen anwendbaren SOWs vorgesehenen oder hergestellten ähnlich sind.

(3) Haftungsbeschränkung und Gewährleistung.

  1. Beschränkung der indirekten Haftung und Garantie. WEDER PARTEI HAFTET IM RAHMEN DIESER VEREINBARUNG FÜR VERLORENE DATEN, VERLORENE EINNAHMEN ODER INDIREKTE, BESONDERE, NEBEN-, FOLGESCHÄDEN, BEISPIELHAFTE, STRAFBESCHÄDIGUNGEN, AUCH WENN DIE PARTEI WUSSTE ODER SCHÄDEN SOLLTE, WENN SIE SCHÄDEN ZUFRIEDEN EINES RECHTSMITTELS.

MOD1 haftet nicht für die Eignung, Verfügbarkeit und Eigenschaften der Produkte, Dienstleistungen oder Leistungen. Die Produkte, Dienstleistungen oder Liefergegenstände werden “wie besehen” mit allen Fehlern und ohne jegliche Gewährleistung oder Zusicherung jeglicher Art (einschließlich in Bezug auf Konformität, versteckte Mängel, Korrektur von Mängeln, Leistung) bereitgestellt. Etwaige Servicegutschriften von einem SLA sind die alleinige und ausschließliche Haftung von MOD1, falls die Servicelevels nicht erfüllt werden. In Bezug auf die Dienstleistungen, Produkte und Leistungen Dritter haftet MOD1 gegenüber dem Kunden nicht für die Nutzung der Dienstleistungen, Produkte und Leistungen Dritter, deren Eignung, Schwierigkeiten beim Zugang oder zur Nutzung oder für Schäden des Kunden kann im Zusammenhang mit ihrer Verwendung entstehen. Der Kunde ist allein dafür verantwortlich, die Dienstleistungen, Produkte und Leistungen in Übereinstimmung mit den relevanten Dokumentationen und Richtlinien des Drittanbieters zu nutzen, die auf Anfrage erhältlich sind. Der Kunde versichert und garantiert, dass MOD1 keine mündlichen oder schriftlichen Zusicherungen oder Garantien in Bezug auf diese Dienstleistungen, Produkte und Leistungen abgegeben hat. Der Kunde stellt MOD1, seine Direktoren und leitenden Angestellten sowie seine Vertreter und Mitarbeiter von und gegen diese frei, verteidigt und hält sie schadlos (i) Ansprüche Dritter, soweit diese Ansprüche aus der Nutzung der Dienstleistungen, Produkte und Leistungen durch den Kunden entstehen oder sich auf diese beziehen, oder (ii) Schäden oder Kosten, die sich aus oder im Zusammenhang mit den Kundendaten oder deren Verwendung durch MOD1 ergeben.

  1. Haftungsbeschränkung. WEDER PARTEI KANN IM RAHMEN DIESER VEREINBARUNG FÜR MEHR ALS DEN GESAMTBETRAG DER SOW HAFTBAR GEMACHT WERDEN, DER ZU EINER SOLCHEN HAFTUNG GEHOBEN HAT.
  2. Ausnahmen von Einschränkungen. Diese Haftungsbeschränkungen gelten, soweit dies nach geltendem Recht zulässig ist, gelten jedoch nicht für Entschädigungen, Verstöße des Kunden gegen Vertraulichkeitsverpflichtungen oder Verstöße gegen die Rechte an geistigem Eigentum einer Partei durch die andere Partei, die alle nicht begrenzt sind.

(4) Kundenkooperation.

Der Kunde wird eine angemessene und zeitnahe Zusammenarbeit im Zusammenhang mit der Erbringung der Dienstleistungen durch MOD1 und der Lieferung der zu erbringenden Leistungen gewährleisten, einschließlich der Bereitstellung von Informationen und Antworten auf von MOD1 vernünftigerweise angeforderte Fragen, der Bereitstellung des allgemeinen Zugangs und gegebenenfalls der Lösungen von Drittanbietern Sicherstellen, dass alle vom Kunden bereitgestellten Informationen in allen wesentlichen Belangen korrekt sind. Wenn die Nichteinhaltung der vorstehenden Bestimmungen durch den Kunden zu einer Verletzung (einschließlich einer Verzögerung) der Leistung von MOD1 bei der Erbringung der Dienstleistungen oder der Lieferung der Liefergegenstände führt, haftet MOD1 nicht für diese Verzögerung und kann zusätzliche angemessene Gebühren erheben oder unvollständige Dienstleistungen, Produkte und Produkte stornieren Leistungen durch schriftliche Benachrichtigung des Kunden.

(5) Höhere Gewalt.

Mit Ausnahme von Zahlungsverpflichtungen haftet keine Partei für unzureichende Leistungen in dem Umfang, der durch Ursachen oder Ereignisse verursacht wird, die außerhalb der angemessenen Kontrolle einer Partei liegen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Arbeitskonflikte jeglicher Art, höhere Gewalt, Überschwemmungen, Brände, Explosionen oder Stürme, Kriege, Regeln oder Handlungen von Gerichten, Instrumenten oder Behörden von Bundes-, Landes- oder Kommunalverwaltungen („Höhere Gewalt“).

(6) Datenschutz und Privatsphäre.

Die Parteien verpflichten sich als für die Verarbeitung Verantwortliche für die Datenverarbeitungsvorgänge, die sie jeweils für ihre eigenen Zwecke im Zusammenhang mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen durchführen, alle ihre Verpflichtungen aus der Datenschutzgesetzgebung in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten zu erfüllen im Rahmen dieser Vereinbarung und insbesondere, um den betroffenen Personen, deren personenbezogene Daten verarbeitet werden können, die relevanten Informationen zum Schutz ihrer personenbezogenen Daten („Datenschutzerklärung“) zur Verfügung zu stellen, wie in der jeweiligen Datenschutzerklärung der Parteien beschrieben. Die MOD1-Datenschutzerklärung finden Sie unter folgendem Link: https://mod1consulting.com/privacy-notice/.

In dem Umfang, in dem MOD1 personenbezogene Daten des Kunden zum Zwecke der Erbringung der Dienstleistungen, Produkte und Leistungen verarbeitet, wird eine Datenverarbeitungsvereinbarung in die Vereinbarung aufgenommen.

(7) Geltendes Recht.

Diese Vereinbarung unterliegt schweizerischem Recht und schließt die Rechtswahlregeln dieses Landes aus. Für Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung ergeben, stimmen die Parteien der persönlichen Gerichtsbarkeit und dem ausschließlichen Gerichtsstand der Gerichte in Basel, Schweiz, zu.

(8) Verschiedenes.

Sollte sich herausstellen, dass eine Bestimmung dieser Vereinbarung nicht durchsetzbar ist, bleibt der Restbetrag der Vereinbarung in vollem Umfang in Kraft und wirksam.

Die Bedingungen für Bestellungen, Bestätigungen oder ähnliche Dokumente, die der Kunde MOD1 übermittelt und die im Widerspruch zu dieser Vereinbarung stehen, haben keine Wirkung und werden hiermit abgelehnt, mit Ausnahme der Bestellformulare, die sowohl vom Kunden als auch von MOD1 ausgeführt werden.

Diese Vereinbarung wird zu einem früheren Zeitpunkt wirksam (i) das Datum der Unterzeichnung des entsprechenden Bestellformulars oder der Leistungsbeschreibung durch den Kunden oder (ii) das Datum, an dem die Dienstleistungen, Produkte oder Leistungen (mit Ausnahme von Proof-of-Concept- oder Testzeiträumen) tatsächlich bereitgestellt werden. Der Kunde erkennt daher an und erklärt sich damit einverstanden, dass die mündliche Genehmigung oder Anweisung des Kunden zum Beginn eines Dienstes ausreichend ist und Kraft und Wirkung hat und dass alle Dienste, Produkte oder Leistungen, die MOD1 im Rahmen einer solchen mündlichen Genehmigung oder Anweisung vor Ausführung dieser Vereinbarung erbringt, und a Die entsprechende SOW unterliegt dieser Vereinbarung.

Während der Laufzeit dieser Vereinbarung kann MOD1 (i) mündlich angeben, dass der Kunde ein MOD1-Kunde ist und (ii) den Namen des Kunden oder Marken, Handelsnamen, Dienstleistungsmarken oder Logos des Kunden in eine Liste der MOD1-Kunden aufnehmen (ob in den Online- oder Offline-Werbematerialien von MOD1). Der Kunde kann das Recht von MOD1, seine Marken, Handelsnamen, Dienstleistungsmarken oder Logos gemäß diesem Absatz zu verwenden, mit schriftlicher Mitteilung an MOD1 und einer angemessenen Frist zur Einstellung der Nutzung widerrufen.

(9) Projektplanung.

  1. Die Projektplanung wird zu Beginn des Projekts gemeinsam zwischen beiden Parteien besprochen und vereinbart. Wenn das Projekt aus irgendeinem Grund für einen bestimmten Zeitraum angehalten wird (die „Pause“), weist MOD1 seine Ressourcen anderen Kunden zu. Beim Neustart des Projekts muss eine neue Version des Plans diskutiert und zwischen beiden Parteien vereinbart werden, die ausreichend Zeit für die Remobilisierung der Ressourcen durch MOD1 bietet. Nach der Pause garantiert MOD1 nicht, dass dem Projekt dieselben Ressourcen zugewiesen werden, die in den vorherigen Projektphasen beschäftigt waren.
  2. Neben a. und für zeitliche und materielle Aktivitäten: Wenn das Projekt für mehr als einen (1) Kalendermonat ausgesetzt wird, gelten die im ursprünglichen Vorschlag festgelegten Preisbedingungen als abgelaufen und die geltenden Listenpreise für Manntage gelten, wenn die Projekt wird neu gestartet.
  3. Neben a. und für Festpreisaktivitäten: Wenn das Projekt zurückgestellt wird, stellt MOD1 den Teil der Aktivitäten in Rechnung, der zum Zeitpunkt der Einstellung abgeschlossen wurde, ungeachtet des im Vorschlag festgelegten Zahlungsplans. Wenn die Unterbrechung länger als sechs (6) Kalendermonate dauert, stellt MOD1 den verbleibenden Teil der Festpreisaktivitäten in Rechnung.